Weiterbildungslehrgang

"Sicherheitstechnik und Sicherheitsmanagement von Seilkletteranlagen und Erlebniseinrichtungen im Wald"

Die Weiterbildung richtet sich an Verantwortliche für Konstruktion, Bau oder Betrieb von Seilkletteranlagen und Erlebniseinrichtungen. Ziel der Veranstaltung ist es, alle Teilnehmer über den aktuellen Stand der (Sicherheits-)Technik zu informieren.

Der Lehrgang beginnt zunächst allgemein mit der Ableitung eines Sicherheitskonzeptes aus erlebnispädagogischen Aufgabenstellungen. Es werden die Grundlagen für die Rechtsprechung, sowie die Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung erläutert.

Der Obmann des Nationalen DIN-Ausschusses wird über die zwischenzeitlich verabschiedeten Änderungen der Seilgartennorm referieren.

Anhand von Unfallbeispielen aus jüngster Vergangenheit werden gemeinsam mit den Teilnehmern Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Sicherheitstechnik und des Sicherheitsmanagement erarbeitet.

Ein Mitglied des Sicherheitskreis Seilkletteranlagen e.V., der sich mit Unfallforschung befasst, wird über dessen Aktivitäten abschließend berichten.

Das Programm:

> Wagnis – Risiko – Abenteuer: Ableitung eines Sicherheitskonzeptes

> Die gerichtsfeste Organisation einer Erlebniseinrichtung

> Gefährdungsbeurteilung mit Risikobeurteilung und -minimierung

> Typische Mängel von Seilkletteranlagen - Lösungsvorschläge

> Vorstellung der Sicherheitsnorm DIN SPEC 79600 „Sicherheitssysteme in

   Erlebnisaktivitäten“

> Die neue DIN EN 15567 (Seilgärten): was wird sich ab 2015 an den

   Vorschriften ändern?

> Vorstellung des Sicherheitskreis Seilkletteranlagen e.V. - Unfallberichte

> Baumkontrollen und Tree Engineering

> Fachgerechte Anschlagtechniken an Tragbäumen

> Die fachgerechte Verarbeitung und Inspektion von Stahldrahtseilen

> Begehung des Kletterwaldes „Action Forest“

> Sicherheitsinspektionen in Erlebniseinrichtungen

> Unfallberichte (Beiträge der Teilnehmer) und

> Beantwortung von Fragen – Reflexion des Seminars

Jeder Teilnehmer erhält als Teilnahmebescheinigung eine Urkunde.
Die Teilnahmegebühr für diesen Lehrgang beträgt netto € 920,- pro Person.

Mitzubringen sind: Digitalkamera, Notizblock bzw. Diktiergerät, sowie die persönliche PSA gegen Absturz, soweit vorhanden. Die Anfahrts- und evtl. Übernachtungskosten sind vom Teilnehmer selbst zu tragen.

Teilnehmer der Sicherheitstechnik- und -management-Lehrgänge kommen aus sehr verschiedenen Berufsgruppen. Sie verbindet jedoch das Interesse, die Qualität im Sicherheitsmanagement einer erlebnisorientierten Freizeitanlage zu verbessern. Bislang wurden die Lehrgänge von professionellen Prüfern (z.B. TÜV), ö.b.u.v. Sachverständigen aus verschiedenen Bereichen, Spielgeräteprüfern, Baumsachverständigen, Sicherheitsmanagern von Seilgärten, aber auch von Seilgärten planenden Unternehmen besucht.

 

>>> zurück zum Programm